Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Lebenslauf der Fehlentscheidungen

 

- September 1979, Gruga-Kirmes - Wurfbude:

Kindlich-willkürliche Wahl eines Rot-Weiss-Essen-Wimpels als Trostpreis statt eines Schalke-04-Wimpels. Folge: jahrzehntelanger Aufenthalt in diversen Amateurligen statt in der Champions-League. 

 

- November 1982, Kray – Schreinerei Albert Schmid GmbH und Co. KG:

Entzünden eines kleinen Lagerfeuers gemeinsam mit meinem Kumpel Max.

 

- Seit August 1986 – weltweit:

Zeitverschlingende Entwicklung und zwanghaft perfektionistische Pflege einer sinnlosen Bundesliga-Simulation auf Würfelbasis.

 

- September 1987, Gymnasium Essen-Werden:

Vorsingen für die Aufnahme in den Schulchor und späterer Auftritt im Opernhaus Essen in Puccinis „Tosca“.

 

- Juni 1992, Essen – Zeche Carl Funke:

Nächtliches Besteigen eines Förderturms und Abstieg über das mittlerweile von Raureif geglättete Stahl-Gerüst.

 

- Mai 1993, Essen – Georg-Melches-Stadion:

Beginn einer Diskussion mit einem kahlrasierten Rot-Weiss-Essen-Anhänger im Anschluss an dessen Frage: „Äi, hast DU misch angerempelt?“

 

- August 1993, Hattingen – unter einer Brücke:

Konsum einer Flasche selbstgebrannten Schnapses von der bulgarischen Oma meines Freundes Senop gegen die Kälte und den Regen im Rahmen einer Fahrradtour.   

 

- September 1996, Frankfurt – Rhein-Main-Flughafen:

Streicheln eines neurotischen Rauhaar-Dackels und die deutliche Aufforderung (per Klapps) an diesen, mir nicht die Finger zu lecken.

 

- Dezember 1996, Dublin – 71 Blessington Street:

Färbung meines Haupthaares mit dem damaligen Szene-Ton „Aubergine“.

 

- August 2005, Düsseldorf – LTU-Arena:

Nach kurzem aber heftigem Gerangel Abgabe meines Moderatoren-Mikrofons an Joachim Kardinal Meissner trotz dessen vorheriger Ankündigung, die kölsche National-Hymne „Viva Colonia“ anzustimmen.

 

- Februar 2006, Köln – World-Wide-Web:

Kauf einer erheblichen Anzahl Aktien der Firma „Neomedia Technologies“ - damals Marktführer im damals noch nicht vorhandenen Markt des „Mobile Marketing“.